dcsimg
Facebook Instagram

Vivatar premium

Ja, für Vivatar premium brauchst du ein Nutzerkonto, dafür registrierst du dich mit deiner E-Mail-Adresse.

Mit dem Vivatar test-premium kannst du Vivatar premium 30 Tage kostenlos testen.

Mit Vivatar premium kannst du mit deiner Notfall App einen Notruf an den Bosch Emergency Assistant senden. Dieser erhält deine Kontaktdaten, deinen Notfallpass und deinen aktuellen Standort. Mit diesen Informationen kann dir im Notfall schnell und kompetent geholfen werden.

Ja, du erhältst eine Bestätigungsmail bei erfolgreicher Anmeldung von uns.

Du kannst dein Passwort zurücksetzen lassen und ein Neues erstellen.

Nach dem Kauf kannst du dein Vivatar premium sofort nutzen.

Bei einer falschen Eingabe deiner Daten erhälst du keinen Aktivierungslink von uns. Versuche es erneut oder wende dich an unseren Kundenservice support@vivatar.com.

Um den Bosch Emergency Assistant anzurufen, brauchst du Guthaben auf deinem Handy. Ansonsten können Gebühren deines Mobilfunkanbieters anfallen.

Nein, du brauchst nicht zwingend Internet. Im Notfall werden deine Daten auch als SMS versendet.

Der Schutz deiner persönlichen Daten spielt bei uns eine große Rolle. Deine persönlichen Nutzer- und Gesundheitsdaten werden lokal auf deinem Handy gespeichert und nur im Notfall übermittelt. Die GPS-Daten während einer Begleitung werden in Echtzeit übertragen und im Back-End zwischengespeichert.

Es gibt zwei Arten der Begleitung: 'Begleite mich zu meinem Ziel' und 'Begleite mich für eine Weile'. Bei Vivatar premium wird der Bosch Emergency Assistant nach Ablauf der Zeitvorgabe informiert. Ein Bosch Emergency Assistant wird sich mit dir in Verbindung setzen und falls nötig Hilfe organisieren.

Die Daten des Notfallprofils sind nur auf deinem Smartphone gespeichert und werden nur im Notfall an unsere Vivatar-Assistenten weitergeleitet. Bitte stelle sicher, dass niemand Zugriff auf dein Smartphone hat, indem du es mit einem Passwort schützt.

Android und iOS sind unterschiedliche Betriebssysteme. Daher gibt es sowohl im Design als auch in manchen Interaktionsflächen kleinere Unterschiede. Ab iOS 10.3 ist es außerdem nicht mehr möglich, einen automatischen Anruf zu starten, ohne dass der User vorher noch einmal bestätigt. Dies beeinträchtigt die Funktion des Gefahrencountdowns, hier wird ein Anruf erst nach nochmaliger Bestätigung gestartet, der Begleiter wird allerdings direkt informiert und kann gegebenenfalls Hilfe organisieren.